Aktuelles

Piraten unterstützen Hamelner Bildungsinitiative

bildungsstreik
(Foto: dheuer, flickr)

Die Hamelner Piraten unterstützen das Aktionsbündnis “Hameln Brennt | Bildungsinitiative Hameln” in vollem Umfang und schließen sich den Forderungen der Schülervertreter an.

Im Rahmen des Bildungsstreiks beteiligten sich bereits im Sommer dieses Jahres 270.000 Bürgerinnen und Bürger an bundesweiten Protesten gegen die Missstände im deutschen Bildungssystem.

Die Hamelner Schülerinnen und Schüler bringen mit der am kommenden Freitag, den 11.12.2009, stattfindenden Demonstration zum Ausdruck, dass die seit 2003 amtierende schwarz-gelbe Landesregierung nun endlich auf die berechtigten Forderungen der Schüler- und Studierendenvertretungen eingehen muß.

Die Hamelner Piraten ermuntern alle Schülerinnen und Schüler, sich für die Umsetzung dieser Forderungen stark zu machen und dafür mit friedlichem Protest einzutreten.

Die Piraten Hameln erklären ihre uneingeschränkte Solidarität und bieten den Schülerinnen und Schülern ihre volle Unterstützung auch für die Zukunft an.

Das eigenständige Engagement der Schülervertretungen, für ihre Interessen einzustehen, begrüßen die Hamelner Piraten ausdrücklich. Sie werden dieses Engagement auch weiterhin fördern und die Ideen und Vorschläge der Schülerschaft in der bildungspolitischen Debatte vertreten.

Links:

4 Kommentare zu “Piraten unterstützen Hamelner Bildungsinitiative

  1. Pingback: Wie eine Pressemitteilung entsteht - spitblog

  2. Schade, dass ich erst heute diese Pressemitteilung lese. Gibt es eigentlich einen RSS oder Newsverteiler, der sämtliche Pressemitteilungen aller regionalverbände verteilt?

  3. Die Demo ist erst am 11.12.2009. Insofern war unsere Formulierung „kommenden Freitag“ vielleicht irreführend, tut uns leid, ich ändere das gleich mal.

    Wegen des Newsverteilers: Am besten mal an presse(at)piratenpartei(dot)de wenden, die sollten das beantworten können.

  4. Pingback: Piratenpartei Hameln-Pyrmont » Bericht aus dem Kreistag (April 2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: