Allgemein

Einladung zur Kreisverbandsgründung

Die Piratenpartei Deutschland existiert seit dem 10. September 2006 und hat im letzten Jahr einen Mitgliederzuwachs von ungefähr 10.000 Mitgliedern erfahren.

Auch in Hameln haben sich viele Bürgerinnen und Bürger für die Piratenpartei entschieden und sind so wie Du entweder beigetreten oder haben sie bei der Europawahl 2009 oder Bundestagswahl 2009 gewählt.

Insgesamt konnte die Piratenpartei Deutschland im Kreis Hameln-Pyrmont seit der Europawahl 2009 ihr Wahlergebnis von 0,6% (288 Stimmen) auf 1,8% (2.571 Stimmen) bei der Bundestagswahl 2009 verbessern.

Nun hat der Hamelner Stammtisch beschlossen, die lockere und gesellige Runde des wöchentlichen Treffens zu einem Kreisverband Hameln-Pyrmont zu formieren.

Die Gründung soll am 27. Februar 2010 um 14:00 Uhr in der Jugendwerkstatt Hameln (Ruthenstraße 10, 31785 Hameln) stattfinden, zu der Du als Mitglied der Piratenpartei im Kreis Hameln-Pyrmont recht herzlich eingeladen bist.

Es geht nicht nur um die Gründung des Kreisverbandes, sondern ebenfalls um die ersten Vorstandswahlen, daher wird ein Akkreditierungsverfahren erfolgen. Hierzu erhalten wir Besuch vom Landesparteivorstand.

Die vorläufige Tagesordnung und Geschäftsordnung sowie den Satzungsentwurf findest Du auf unserer Seite „Kreisverbandsgründung„.  Änderungsanträge für die TOP oder die GO kannst du bis zum 25. Februar 2010 einreichen oder direkt am 27. Februar vorstellen.

Wir freuen uns auf Deinen Besuch,

Klarmachen zum Ändern!

0 Kommentare zu “Einladung zur Kreisverbandsgründung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: