Aktuelles

Kreisverband Hameln-Pyrmont gegründet

Gestern, am 27.02.2010, fanden sich im Expo-Café der Jugendwerkstatt Hameln dreizehn stimmberechtigte Piraten aus der Region zusammen, um den Kreisverband Hameln Pyrmont der Piratenpartei zu gründen.

Unter der Versammlungsleitung von Simon Jonski wurden zunächst die zahlreichen Gäste begrüßt, die sich – wie bei Piratenversammlungen üblich – von der Transparenz und Bürgernähe der Piratenpartei überzeugen konnten.

Nach dem Beschluss der Gründung und der Verabschiedung einer Satzung wurde der Vorstand gewählt. Vorstandsvorsitzender wurde der 35-jährige Lars Reineke, vertreten wird dieser durch Jörgen Sagawe (18). Den Schatzmeisterposten übernimmt Benjamin Klein. Ergänzt wird der Vorstand durch die beiden Beisitzer Torben Friedrich und Björn Wosnitza.

Als Kassenprüfer wurde Matthias Hackbarth gewählt, zur stellvertretenden Kassenprüferin wurde Heike Ritterstaedt berufen.

In einer abschließenden Rede drückte der neue Vorstandsvorsitzende Lars Reineke den anwesenden Piraten seinen Dank für das Vertrauen und für die bisher geleistete Zusammenarbeit aus: „Ich freue mich sehr auf die vor uns liegende Zeit, in der noch viele weitere Aufgaben auf uns warten, angefangen vom bevorstehenden Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen, den wir nach Kräften unterstützen werden, bis hin zu regionalen Aufgaben wie dem Schaffen von Bildungsangeboten für die nachfolgenden Generationen in Hameln und Umgebung.“

Anwesend waren auch Vertreter der Presse, denen der frisch gewählte Vorstand Rede und Antwort stand.

Jörgen Sagawe zur Kreisverbandsgründung: „Wir werden uns selbstverständlich auch weiterhin wie immer jeden Donnerstagabend um 18:30 Uhr in der Sumpfblume treffen, dazu laden wir alle Interessierten herzlich ein. Zukünftig werden wir mit Sicherheit auch in Bad Pyrmont aktiv werden, um auch dort einen Stammtisch zu etablieren.“

eisverband Hameln-Pyrmont gegründet
Gestern, am 27.02.2010, fanden sich im Expo-Café der Jugendwerkstatt Hameln 13 stimmberechtigte Piraten aus der Region zusammen, um den Kreisverband Hameln Pyrmont der Piratenpartei zu gründen.
Unter der Versammlungsleitung von Simon Jonski wurden zunächst die zahlreichen Gäste begrüßt, die sich – wie bei Piratenversammlungen üblich – von der Transparenz und Bürgernähe der Piratenpartei überzeugen konnten.
Nach dem Beschluss der Gründung und der Verabschiedung einer Satzung wurde der Vorstand gewählt. Vorstandsvorsitzender wurde der 35-jährige Lars Reineke, vertreten wird dieser durch Jörgen Sagawe (18). Den Schatzmeisterposten übernimmt Benjamin Klein. Ergänzt wird der Vorstand durch die beiden Beisitzer Torben Friedrich und Björn Wosnitza.
Als Kassenprüfer wurde Matthias Hackbarth gewählt, als stellvertretende Kassenprüferin wurde Heike Ritterstaedt berufen.
In einer abschließenden Rede drückte der neue Vorstandsvorsitzende Lars Reineke den anwesenden Piraten seinen Dank für das Vertrauen und für die bisher geleistete Zusammenarbeit aus: „Ich freue mich sehr auf die vor uns liegende Zeit, in der noch viele weitere Aufgaben auf uns warten, angefangen vom bevorstehenden Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen, den wir nach Kräften unterstützen werden, bis hin zu regionalen Aufgaben wie dem Schaffen von Bildungsangeboten für die nachfolgenden Generationen in Hameln und Umgebung.“
Anwesend waren auch Vertreter der Presse, denen der frisch gewählte Vorstand Rede und Antwort stand.

Jörgen Sagawe zur Kreisverbandsgründung: „Wir werden uns selbstverständlich auch weiterhin wie immer jeden Donnerstagabend um 18:30 Uhr in der Sumpfblume treffen, dazu laden wir alle Interessierten herzlich ein. Zukünftig werden wir mit Sicher

0 Kommentare zu “Kreisverband Hameln-Pyrmont gegründet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: