Allgemein

Tagesordnung Vorstandssitzung 22.03.2010

Jeder Pirat kann an den Vorstand des Kreisverbands Hameln-Pyrmont seine Anmerkungen,  Berabeitungswünsche und Anträge in Form einer e-Mail vorab mitteilen. Diese werden dann  bei rechtzeitigem Eingang mit auf die Tagesordnung gesetzt und entsprechend bearbeitet.

Die Sitzung wird per Telefonkonferenz  abgehalten. Jeder kann sich über die Telefonnummer 040 – 1 888  1000 oder per Skype user: talkyoo_skype mit  der Raumnummer 85 79 70 # einwählen und an der Sitzung teilhaben.

Die Anrufkosten entsprechen dem  Anruf zu einer Festnetznummer in Hamburg zum Tarif des jeweiligen Telefonanbieters. Es entstehen keine weiteren Kosten.

Diese Sitzung findet am 22.03. statt, Beginn 19:30, Einwahl und lockeres Aufwärmen ab 19:00.

TOP 1

  • Begrüßung und Eröffnung
  • Bestimmung von Versammlungsleiter  und Protokollführer
  • Feststellung der Beschlussfähigkeit
  • Zulassung  von Gästen
  • Zulassung von Audioaufzeichnungen

TOP 2 Berichte

  • Berichte der einzelnen Vorstandsmitglieder
  • Bericht vom LPT

TOP 3 Organisatorisches

  • Postfach
  • Bankkonto
  • Vorstandskonferenzplanung
  • Layout der Webseite
  • Domain Verwaltung (Welche Domains haben wir/ wer besitzt die)
  • Beratung Serverangebote
  • Planung Stammtisch in Bad Pyrmont

TOP 4 Inhaltliches

  • Schwerpunkte 2010
  • öffentliche Seminare/Workshops von Piraten

TOP 5 Sonstiges

0 Kommentare zu “Tagesordnung Vorstandssitzung 22.03.2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: