Aktuelles Bad Münder Kommunalwahl 2016 Ortschaften Pressemitteilung

Nicky Reinsch tritt für die PIRATEN in Bad Münder an

Nicky_Reinsch_Kandidat_Bad_MuenderErstmals tritt auch die Piratenpartei zur Gemeinderatswahl in Bad Münder an, um den Wählern Alternativen zu den etablierten Parteien zu geben. Spitzenkandidat ist 
der in Hasperde lebende Berufskraftfahrer Nicky Reinsch (42), der im kommunalen Bereich einige Veränderungen anstrebt.
 
“ Die Bürgerinnen und Bürger mehr an den Entscheidungen der Politik zu beteiligen, mehr Transparenz in der Verwaltung schaffen, und eine Ausweitung des ÖPNV voranbringen, dafür möchte ich mich einsetzen“, meint Reinsch.  „Ich wünsche mir eine Wiederbelebung des Hasperder Bahnhofs, und auch der Busverkehr lässt gerade in den  ländlichen  Bereichen zu wünschen übrig und wird immer weiter eingeschränkt. Für Einwohner ohne PKW ist der Besuch von  Veranstaltungen in den  Abendstunden kaum noch möglich. Außerdem wäre der Ausbau  des öffentlichen Nahverkehrs eine Möglichkeit um die Attraktivität für Touristen zu fördern und Anreize für den Zuzug von Familien zu schaffen, und so dem demografischen Wandel entgegen zu wirken.“  

1 Kommentar zu “Nicky Reinsch tritt für die PIRATEN in Bad Münder an

  1. Ich Stimme dem statement mit Freude zu. Der Nahverkehr nach Bad Münder oder Hameln bzw nach Hannover ist eine Zumutung .vor allem für aeltere Menschen ohne auto bzw für Leute die aus Überzeugung (Umwelt zuliebe) kein auto fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: