Allgemein Fraktion Frischer Wind & PIRATEN Hameln Kommunalwahl 2016 Wahlprogramm

Fraktion fordert Einstieg in „essbare“ Stadt

Die Fraktion Frischer Wind & PIRATEN( wie schon in unserem Wahlprogramm nachzulesen ist) beantragt (Antrag 115/2017) nun, im Kontext der geplanten Flächenplanungen für die ehemalige Linsingenkaserne, der Neugestaltung des Weserufers und auch des Kuckucksquartiers, die Regelungen zur Gestaltung öffentlicher Grünflächen dahingehend anzupassen, dass grundsätzlich der Einsatz von Nutzpflanzen (Obst, Beeren, Gemüse, Kräuter) an verkehrssicheren Standorten zu prüfen ist.

„Wir brauchen Maßnahmen, die überwiegend die Belange der Bürger berücksichtigen. Die aktuellen Großprojekte werden nur mittelbar dazu beitragen. Wie das Projekt Hameln 2030 zeigt, ist der Fokus hier auf mehr Gemeinsamkeit. Da die „essbare“ Stadt kostenneutral umsetzbar ist, wollen wir mit unserem Antrag den Belangen der Einwohner Rechnung tragen und das Bewusstsein bzw. die Wertschätzung für eigene Lebensmittel wieder stärker in den Vordergrund bringen,“ meint die Fraktionsvorsitzende Claudia Schumann.

 Klaus Pfisterer ergänzt: „Mittlerweile sind mehr als 80 Städte und Gemeinden aktiv, sei es in Planung oder Umsetzung. Positive Erfahrungen, auch beim Tourismus, zeigen, dass wir hier zeitnah auch in Hameln das Thema angehen wollen.“

Beispiele wie in Minden, Kassel, Andernach als auch außerhalb der Deutschlands haben durchweg positive Effekte auf die Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt. Es sind kulturelle, soziale Anlaufstellen entstanden, die einen positiven Beitrag zum generationsübergreifenden Zusammenleben erbringen.

0 Kommentare zu “Fraktion fordert Einstieg in „essbare“ Stadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.